Indonesischer Autor Faisal Oddang liest in Berlin

Berlin –  Das Haus der Indonesischen Kulturen in Berlin lädt am heutigen Donnerstag in seiner fünften Folge der Literaturveranstaltung TemuSastra zu einer Lesung und einem Gespräch mit dem indonesischen Schriftsteller Faisal Oddang ein. Die Veranstaltung findet in der Theodor-Francke-Str. 11 in 12099 Berlin-Tempelhof statt.

Der 1994 in Süd-Sulawesi geborene Faisal Oddang hält sich derzeit im Rahmen des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch-Stiftung in Deutschland auf, um für einen Erzählband über Erinnerungskultur zu recherchieren. Er schreibt Fiktion, Lyrik und Essays und beschäftigt sich in seinen Erzählungen immer wieder mit den Traditionen und Bräuchen seiner Heimat Sulawesi.

Eines seiner Projekte ist die Übersetzung des antiken Epos „La Galigo“ aus der Sprache der in Süd-Sulawesi beheimateten Bugis-Ethnie ins Indonesische. Mit dem deutschen Autor Marius Hulpe wird Faisal Oddang sich über sein Schreiben und sein derzeitiges Rechercheprojekt unterhalten.

Gemeinsam mit der Übersetzerin und Dolmetscherin Gudrun Ingratubun wird er seine Kurzgeschichte „Mengapa Mereka Berdoa Kepada Pohon“ auf  Deutsch und Indonesisch vortragen. 

Zur Person

Faisal Oddang ist u. a. Träger des ASEAN Young Writers Award 2014 und war zu Gast bei zahlreichen internationalen Literaturfestivals, so etwa beim Ubud Writers and Readers Festival. Mit seiner Gedichtsammlung „Manurung“ war Faisal Oddang 2018 Finalist des Literaturpreises Kusala Sastra Khatulistiwa (früher: Khatulistiwa Literary Award). Sein Roman „Tiba Sebelum Berangkat“ erreichte 2018 ebenfalls das Finale dieses renommierten nationalen LIteraturpreises in der Kategorie Prosa und Roman. Mit „Puya ke Puya“ gewann er 2014 den Romanwettbewerb des Kulturrates der Stadt Jakarta. Das Buch wurde 2015 vom Magazin Tempo zum besten Roman des Jahres gewählt.